Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des CDU-Stadtverbandes Forst (Lausitz)

  Wir informieren Sie hier über unsere Arbeit in der Kreisstadt Forst (Lausitz).

Für Ihre Fragen stehen wir sehr gern zur Verfügung.
Sprechen Sie uns bitte an.
[Hier geht es zum Kontakt]

Aktuelle Informationen werden über unseren Newsletter per E-Mail verschickt. Bekommen Sie schon unseren Newsletter?
[Hier finden Sie ein Anmeldeformular]

 
Ihre CDU in Forst (Lausitz)
Matthias Geigk, Vorsitzender



Liebe Forsterinnen und Forster,

die Initiative „Kreisreform stoppen – Bürgernähe erhalten“ startete am 29.08.2017 in die zweite Stufe, das Volksbegehren.
Nachdem der Landtag mit seiner Mehrheit aus SPD und Linken die Volksinitiative trotz fast 130.000 Unterschriften abgelehnt hat, müssen wir nun binnen sechs Monaten 80.000 Unterschriften sammeln. Diese müssen beim Bürgeramt oder in der Bibliothek geleistet werden. Zugleich besteht die Möglichkeit, sich die Eintragungslisten per Post zusenden zu lassen.

Beantragen Sie Ihre Briefwahl ab 29.08.2017 hier bequem online.


Lassen Sie uns gemeinsam diese Kraftanstrengung schultern. Denn es geht um die Kreise und Gemeinden, in denen wir in Zukunft leben. Es liegt an uns Brandenburgern zu zeigen, dass wir mitreden wollen, wenn es um unser Gemeinwohl geht. Packen wir es daher an und schaffen wir die 80.000 Unterschriften möglichst schon bis Weihnachten.
 

Ihre Volksinitiative

Alle Infos unter www.kreisreform-stoppen.de





 
18.10.2017
Dr. Klaus-Peter Schulze, MdB zu Gast
Große Resonanz hatte die Mitgliederversammlung des Forster CDU-Stadtverbandes am 18.10.2017 im Hotel Rosenstadt Forst bei den Mitgliedern. Gratulationen gab es für Dr. Klaus-Peter Schulze, der erneut im Wahlkreis die Erststimmen für sich erfolgreich vereinen konnte. Ausführlich diskutierten die anwesenden Mitglieder mit ihm die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017. Sie forderten auf Basis einer genauen Analyse der Wahlen eine kritische Bewertung des aktuellen Kurses der Bundes-CDU.

weiter

17.10.2017 | CDU Kreisverband Spree-Neiße
Die Mitglieder des CDU-Kreisvorstandes  Spree-Neiße und die Vorsitzenden der Ortsverbände haben sich mit den Ergebnissen der Bundestagswahl auseinandergesetzt. Mit der Wiederwahl von Dr. Klaus-Peter Schulze hat die Lausitz auch in Zukunft einen kompetenten und verlässlichen Vertreter im Deutschen Bundestag, der sich seit 2013 intensiv für die Belange der Region eingesetzt hat, betonen die Vorstandsmitglieder. Einig war man sich auch in der Einschätzung, dass die massiven Stimmenverluste ein Zeichen für  geschwundenes Vertrauen in die Gestaltungskraft der klassischen politischen Parteien ist. Die Menschen erleben in der Lausitz im dritten Jahrzehnt in Folge, dass sie von vielen Entwicklungen in der Bundesrepublik abgekoppelt sind.
weiter

15.10.2017
Forsterinnen und Forster mit Absage an die rot-roten Pläne
Die Resonanz auf unseren Informationsstand zum Volksbegehren gegen die Kreisgebietsrefom am letzten Samstag in der Forster Innenstadt war außerordentlich groß. Schon beim Aufbau sind wir von Engagierten nach der Möglichkeit für eine Unterschrift gefragt worden. Die Forsterinnen und Forster am Stand hatten eine klare Auffassung gegen die Kreisgebietsreform.
weiter

12.10.2017
Pressemitteilung von Dr. Klaus-Peter Schulze, MdB
Der Kreistag des Landkreises Spree-Neiße hat sich gestern mit dem Beschluss seiner Stellungnahme klar gegen die Kreisgebietsreform in ihrer derzeitigen Ausprägung positioniert. Hauptkritikpunkt ist, dass es der geplanten Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte noch immer an einer wirkungsvollen Funktionalreform mangelt.
weiter

01.10.2017
Mit der eigenen Unterschrift für die Zukunft unsere Stadt kämpfen!
Im ganzen Land sorgen sich Brandenburgerinnen und Brandenburger wegen der geplanten Kreisgebietsreform um die Zukunft ihrer Heimat.

Die bewährten Landkreise müssen sich nach den Plänen der rot-roten Landesregierung zu großen Verwaltungseinheiten zusammenschließen. Damit werden die Bürger künftig keine kurzen Wege in ihre Landratsämter haben. Örtliche Kommunalpolitik für die Sorgen der Einwohner ist so fast unmöglich.
Zusatzinfos weiter